Sie sind hier: Presse - Pressearchiv

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Nominierungen zum „Günter Rohrbach Filmpreis“ 2013 stehen fest

Drei Dramen und ein Thriller schaffen es in die Finalrunde Lesen Sie mehr >>

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Die Vorjury hat gewählt

Die acht Filme der Shortlist stehen festLesen Sie mehr >>

Mittwoch, 24. Juli 2013

Juliane Köhler übernimmt Jury-Vorsitz

Preisverleihung erstmalig für ein breiteres Publikum geöffnetLesen Sie mehr >>

Donnerstag, 23. Mai 2013

Günter Rohrbach Filmpreis 2013

Die Ausschreibung des renommierten deutschen Filmwettbewerbs hat begonnen Lesen Sie mehr >>

Freitag, 19. Oktober 2012

Vier sozialkritische Dramen in der Endausscheidung

Die Jury hat getagt: Unter dem Vorsitz von Elmar Wepper haben Uli Aselmann von „die film gmbh“, Andrea Etspüler vom Saarländischen Rundfunk, Thomas Reinhardt von der Saarbrücker Zeitung und Neunkirchens Oberbürgermeister Jürgen Fried die vier Finalisten des 2. „Günter Rohrbach Filmpreises“ bekanntgegeben. In der finalen Runde konkurrieren „Atmen“ von Karl Markovics, „Das Ende einer Nacht“ von Matti Geschonnek, „Das Wunder von Kärnten“ von Andreas Prochaska und „Ein Jahr nach Morgen“ von Aelrun Goette um die Auszeichnung.Der Film „Atmen“ handelt von dem 19-jährigen Roman Kogler, der mit 14 Jahren im Streit einen gleichaltrigen Jungen umgebracht hat. Roman, der als Baby von seiner Mutter verstoßen wurde, möchte nun eine frühzeitige Haftentlassung beantragen. Dazu benötigt er aber zuerst einmal einen Job. Deshalb beginnt er während seines Freigangs als Bestatter zu arbeiten. Als er schließlich noch seine Mutter wiederfindet, macht sie ihm ein grausames Geständnis. In „Das Ende einer Nacht“ trifft Polizeikommissar Ralf Benning mit seinen Männern in der Villa des vermögenden Software-Unternehmers Werner Lamberg ein und findet dessen Frau Sandra verstört vor. Sie behauptet, von ihrem Mann vergewaltigt worden zu sein. Werners Anwältin ist aber davon überzeugt, dass Sandra lügt. Im Laufe des Prozesses brechen verschiedene Fronten auf. In dem Drama „Das Wunder von Kärnten“ vertritt der junge Wiener Kardiologe Dr. Markus Höchstmann am Wochenende den Chefarzt des LKH Klagenfurt, als ein Rettungshubschrauber ein lebloses vierjähriges Mädchen in die Klinik bringt. Die Lage scheint hoffnungslos zu sein. Obwohl der junge Arzt noch nie ein Kind operiert hat und sich die Ausstattung des Krankenhauses als ungeeignet erweist, nimmt der junge Arzt den Kampf gegen den Tod auf. Der Film „Ein Jahr nach Morgen“ erzählt von der 16-jährigen Luca Reich, die zwei Menschenleben auf dem Gewissen hat: Sie hat ihre Lehrerin und eine Mitschülerin mit dem Jagdgewehr ihres Vaters erschossen. Ein Jahr nach der Tat wird der Schülerin der Prozess gemacht. Auch der Vater wird wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Lucas Mutter und der Sohn der getöteten Lehrerin stellen sich immer wieder die Frage nach dem Warum. Doch Luca schweigt.Alle vier Filme werden in der Finalistenwoche vom 5. bis 8. November jeweils um 18 Uhr im Cinetower in Neunkirchen gezeigt. Der Eintritt kostet 5,50 Euro. Wer sich alle vier Finalisten anschauen möchte, bekommt die Eintrittskarten zum Paketpreis von 20 Euro. Eingeläutet wird die Finalistenwoche am 4. November mit einem „Neunkircher Filmemacher Abend“. Dort werden die beiden Filme „Johann Becker – Fragmente eines Lebens“ von Günther Ruschel und „…Und Exitus“ von Oliver Ziegler gezeigt. Im Rahmen der Kinovorführungen werden unter  allen Kinobesuchern der Finalistenwoche  5 x 2 Eintrittskarten für die Preisverleihung verlost. Neben der Auszeichnung für den besten Film werden drei weitere Preise vergeben: der Preis für den besten Darsteller, der Preis der Saarland Film GmbH und der Sonderpreis des Oberbürgermeisters. Die Verleihung findet am 9. November 2012 in Neunkirchen statt.Lesen Sie mehr >>

Freitag, 12. Oktober 2012

Shortlist 2012: Vorjury nominiert acht Filme

Die Shortlist für den diesjährigen „Günter Rohrbach Filmpreis“ steht fest: Die Vorjury hat unter 45 Einreichungen acht Filme ausgewählt, die nun der Jury unter dem neuen Vorsitzenden Elmar Wepper präsentiert werden. Das hat nun Neunkirchens Oberbürgermeister Jürgen Fried bekannt gegeben. Der vielfach ausgezeichnete Schauspieler Elmar Wepper übernimmt die Aufgabe von Hannelore Elsner, die den Vorsitz wegen Dreharbeiten kurzfristig abgeben musste. Elmar Wepper gehört zu den bekanntesten und populärsten Darstellern im deutschen Film und Fernsehen.Mit Wepper gemeinsam sichten Uli Aselmann von die film gmbh, Andrea Etspüler vom Saarländischen Rundfunk, Thomas Reinhardt von der Saarbrücker Zeitung und Oberbürgermeister Jürgen Fried die acht von der Vorjury ausgewählten Filme. Zu den Nominierungen gehören „Atmen“ von Karl Markovics, „Auslandseinsatz“ von Till Endemann, „Das Ende einer Nacht“ von Matti Geschonnek, „Das Wunder von Kärnten“ von Andreas Prochaska, „Ein Jahr nach Morgen“ von Aelrun Goette, „Herbstkind“ von Petra K. Wagner, „Im Alleingang – Die Stunden der Krähen“ von Thomas Nennstiel und „Wir wollten aufs Meer“ von Toke Constantin Hebbeln.Die Verleihung des „Günter Rohrbach Filmpreises“ findet am 9. November 2012 in Neunkirchen statt. Neben dem Preis für den besten Film wird die Jury zusätzlich drei weitere Preise vergeben: den Preis für den besten Darsteller, den Preis der Saarland Film GmbH und den Sonderpreis des Oberbürgermeisters.Lesen Sie mehr >>