Die Jury 2013 um die Vorsitzende Juliane Köhler bestand mit ihr zusammen aus fünf Mitgliedern. Diese wählten aus den von der Vorjury nominierten Filmen den Gewinner des "Günter Rohrbach Filmpreises".

Juliane Köhler

Die mehrfach ausgezeichnete Schauspielerin begann ihre Karriere 1988 am Niedersächsischen Staatstheater in Hannover, bevor sie 1993 ans Bayerische Staatsschauspiel in München wechselte, an dem sie bis 1997 engagiert war. Es folgten zahlreiche Film- und Fernsehengagements. Bekannt wurde sie unter anderem durch ihre Hauptrollen in der Günter-Rohrbach-Produktion „Aimée und Jaguar“, „Pünktchen und Anton“ sowie dem oscarprä-mierten Film „Nirgendwo in Afrika“. Neben Bruno Ganz, Alexandra Maria Lara und Corinna Harfouch spielte Juliane Köhler 2003 die Eva Braun in dem Historiendrama „Der Untergang“. Nach Engagements an den Schauspielhäusern Frankfurt und Zürich sowie den Kammerspielen München ist Juliane Köhler seit 2001 festes Ensemblemitglied des Residenztheaters München. Aktuell spielt sie dort in den Stücken „Die Ballade vom traurigen Café“, „Persona“, „Das weite Land“ und „Ente, Tod und Tulpe“.

Andrea Etspüler

Die Leiterin der Programmgruppe „Unter­haltung und Fernsehspiel“ des Saarländi­schen Rundfunks wurde in Freiburg im Breisgau geboren. Nach dem Studium der Germanistik, Politische Wissenschaften und Kommunikationswissenschaften in Stuttgart hat sie 1987 beim Süddeutschen Rundfunk als freie Mitarbeiterin in der journalistischen Unterhaltung Fernsehen ihren beruflichen Einstieg gefunden. Beim Saarländischen Rundfunk hat sie 1993 als Unterhaltungsre­dakteurin in Saarbrücken begonnen, wo sie 2005 dann die Leitung der Programm­gruppe „Unterhalten und Fernsehspiel“ übernommen hat.

Uli Aselmann

Der Produzent und geschäftsführender Ge­sellschafter von „die film GmbH“ wurde 1957 in Hamburg geboren. Während seines Studiums der Germanistik und Musikwis­senschaften war er als Regieassistent und Hörspielregisseur beim NDR tätig. 1992 wechselte er für ein Engagement der neuen deutschen Filmgesellschaft (ndF) von Ham­burg nach München. In den folgenden Jah­ren produzierte er mehrere Werbesports, Serien und Fernsehfilme. 1997 wurde Aselmann auf dem Münchner Filmfest für die Polizistenkomödie „Die Musterknaben“ mit dem First Movie Award für die beste Produzentenleistung ausgezeichnet.

Thomas Reinhardt

Der Redakteur, Buchautor und Fotograf hat sich seit nunmehr 25 Jahren dem Kino verschrieben. Als Kinoredakteur bei der Saarbrücker Zeitung ist er wie geschaffen für die Jury des „Günter Rohrbach Filmpreises“. Mehrere Jahre saß er im Auswahlausschuss für den Saarbrücker Max-Ophüls-Preis.
Als Autor hat er unter anderem Bücher wie „20 Jahre Max Ophüls Preis“ und „Das Saarland kocht“ veröffentlicht. In Neunkirchen und Umgebung gab es schon einige Ausstellungen seiner Fotografien.

Jürgen Fried

Der heutige Oberbürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen ist 1953 hier geboren und machte sein Abitur am Gymnasium am Krebsberg. Nach dem Wehrdienst folgte das Jura-Studium in Saarbrücken. Als angestellter Rechtsanwalt und später Sozius wirkte er in der Kanzlei Thommes & Böhmert bis er 2000 zum Bürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen berufen wurde. Dieses Amt hatte er bis zu seiner Wahl zum Oberbürgermeister 2009 inne. Aber auch im Filmbereich hat Jürgen Fried seine Erfahrung. In den 90er Jahren war er gemeinsam mit dem Neunkircher Filmschaffenden Günther Ruschel Gründer und Mitinhaber der Filmproduktionsgesellschaft „Ruschel und Fried". In dieser Phase entstand unter anderem der Kurzfilm „Totenglocken im Walzertakt“ (Max Ophüls Festival).