Sie sind hier: Preis - Jury 2019

Die Jury 2019

Die Jury um die Vorsitzende Margarethe von Trotta besteht mit ihr zusammen aus sieben Mitgliedern. Diese wählen aus den von der Vorjury nominierten Filmen den Gewinner des Günter Rohrbach Filmpreises aus.

Margarethe von Trotta

Foto: Alexander Vejnovic

Margarethe von Trotta wurde in Berlin geboren. In den 1960er Jahren zog sie nach Paris, wo sie zum ersten Mal mit der Filmszene in Berührung kam. Zurück in Deutschland besuchte von Trotta parallel zu ihrem Germanistik- und Romanistikstudium eine Schauspielschule, für die sie schon bald die Universität verließ. Sie erhielt mehrere Theaterengagements und spielte ab 1967 auch in Film und Fernsehen. Mit bekannten deutschen Regisseuren wie Volker Schlöndorff, Rainer Werner Fassbinder und Herbert Achternbusch wurde Margarethe von Trotta alsbald eine der bekanntesten Schauspielerinnen des Neuen Deutschen Films. Bei einigen von Schlöndorffs Filmen, wie DER FANGSCHUSS (1976), glänzte von Trotta nicht nur als Darstellerin, sondern war auch als Co-Autorin tätig. Bei der Romanadaption von Heinrich Bölls DIE VERLORENE EHRE DER KATHARINA BLUM (1975) führte sie gemeinsam mit Schlöndorff Regie. 1977 inszenierte von Trotta ihren ersten eigenen Film DAS ZWEITE ERWACHEN DER CHRISTA KLAGES. In den Folgejahren drehte sie erfolgreiche Kinoproduktionen, wie DIE BLEIERNE ZEIT (1981), ROSA LUXEMBURG (1986), DAS VERSPRECHEN (1995), ROSENSTRASSE (2003) und HANNAH ARENDT (2012), die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. Ihre Filme zeigen oftmals starke Protagonistinnen und stehen meist vor einem wichtigen politischen Hintergrund. Bedeutende Motive ihrer Arbeit sind beispielsweise die Wirkung des Politischen auf das Persönliche und umgekehrt. Ihr erster Dokumentarfilm AUF DER SUCHE NACH INGMAR BERGMAN feierte 2018 bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes Premiere. Margarethe von Trotta zählt zu den erfolgreichsten und promi-nentesten deutschen Regisseurinnen.

Thomas Wöbke

Thomas Wöbke gründete 1992 mit Jakob Claussen und später Ulrike Putz die Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion GmbH. Gemeinsam produzierten sie mehr als 25 Kino- und Fernsehfilme. Viele dieser Filme wurden Publikumserfolge und erhielten zahlreiche Auszeichnungen und Preise, darunter auch eine Oscar-Nominierung („Jenseits der Stille“ von Caroline Link). 2010 legte Thomas Wöbke die Ge-schäftsführung nieder. Er gründete 2013 die BerghausWöbke Filmproduktion GmbH und produziert seitdem vorwiegend Stoffe fürs Kino. Zu seinen bekanntesten Produktionen gehören ANATOMIE, KRABAT und LUNA.

Andrea Etspüler

Die Leiterin der Programmgruppe „Unter­haltung und Fernsehspiel“ des Saarländi­schen Rundfunks wurde in Freiburg im Breisgau geboren. Nach dem Studium der Germanistik, Politische Wissenschaften und Kommunikationswissenschaften in Stuttgart hat sie 1987 beim Süddeutschen Rundfunk als freie Mitarbeiterin in der journalistischen Unterhaltung Fernsehen ihren beruflichen Einstieg gefunden. Beim Saarländischen Rundfunk hat sie 1993 als Unterhaltungsre­dakteurin in Saarbrücken begonnen, wo sie 2005 dann die Leitung der Programm­gruppe „Unterhalten und Fernsehspiel“ übernommen hat.

Corinna Eich

Die Produzentin Corinna Eich wurde 1973 in Hannover geboren. Nach ihrem Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität arbeitete sie als Dramaturgin und Producerin für die neue deutsche Filmgesellschaft (ndF), später wechselte sie als Produzentin nach Hamburg zur Polyphon, 2007 zur Bavaria Fernsehproduktion nach München. Sie produzierte Serien, Reihen, TV-Movies und Kinofilme. 2012 erhielt sie für den Kinofilm „Hotel Lux“ zusammen mit Günter Rohrbach den Produzentenpreis des Bayerischen Filmpreises. Ihre jüngste Produktion fürs Fernsehen ist der Event-Zweiteiler „Brecht“ von Heinrich Breloer, der 2019 auf der Berlinae Premiere feierte.

Ulrich Höcherl

Ulrich Höcherl (geb. 1957) ist Herausgeber und Chefredakteur des wöchentlich erscheinenden Branchenmagazins „Blickpunkt:Film“ und seiner weiteren Publikationen, sowie des Onlineportals blickpunktfilm.de. Er ist zusätzlich Managing Director der Blickpunkt:Film GmbH, die zur Busch Group gehört. Seit über 25 Jahren verantwortet der Volljurist als Chefredakteur Fachpublikationen im Entertainmentbereich, einige davon hat er konzipiert und in den Markt eingeführt. Zuerst als leitender Chefredakteur des Entertainment Media Verlages, ab 2007 von G+J Entertainment Media, sowie ab Mitte 2014 der Busch Entertainment Media GmbH in München leitete er Fach- und Publikumszeitschriften sowie ihre Onlineportale im Kino-/Film-, Video-, Musik- und Gamesbereich.

Thomas Reinhardt

Der Redakteur, Buchautor und Fotograf hat sich seit nunmehr 25 Jahren dem Kino verschrieben. Als Kinoredakteur bei der Saarbrücker Zeitung ist er wie geschaffen für die Jury des „Günter Rohrbach Filmpreises“. Mehrere Jahre saß er im Auswahlausschuss für den Saarbrücker Max-Ophüls-Preis.
Als Autor hat er unter anderem Bücher wie „20 Jahre Max Ophüls Preis“ und „Das Saarland kocht“ veröffentlicht. In Neunkirchen und Umgebung gab es schon einige Ausstellungen seiner Fotografien.

Jürgen Fried

Der ehemalige Oberbürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen und heutige Vorsitzende der Günter Rohrbach Filmpreis Stiftung ist 1953 hier geboren und machte sein Abitur am Gymnasium am Krebsberg. Nach dem Wehrdienst folgte das Jura-Studium in Saarbrücken. Als angestellter Rechtsanwalt und späterer Sozius wirkte er in der Kanzlei Thommes & Böhmert bis er 2000 zum Bürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen berufen wurde. Dieses Amt hatte er bis zu seiner Wahl zum Oberbürgermeister 2009 inne. Aber auch im Filmbereich hat Jürgen Fried seine Erfahrung. In den 90er Jahren war er gemeinsam mit dem Neunkircher Filmschaffenden Günther Ruschel Gründer und Mitinhaber der Filmproduktionsgesellschaft „Ruschel und Fried". In dieser Phase entstand unter anderem der Kurzfilm „Totenglocken im Walzertakt“ (Max Ophüls Festival).